Roulette Glücksspiel

Wo Roulette erfunden wurde, ist nicht sicher geklärt. Es gibt beispielsweise die Theorie, dass es ursprünglich aus Italien stammt, während seine Erfindung aber oft auch dem Mathematiker und Philosophen Blaise Pascal zugeschrieben wird. Zu Beginn des 19. Jahrhundert war Roulette auch schon in Deutschland bekannt, wo es zunächst aber nur für die obere Gesellschaftsschicht zugänglich war.

Seine heutige Gestalt erhielt das Roulette-Rad im Jahre 1842 von den französischen Zwillingsbrüdern Francois und Louis Blanc, die das zunächst mit zwei Null-Feldern ausgestattetet Roulette-Rad um eine Null reduzierten. Bis heute hat sich dies beim europäischen Roulette-Rad nicht geändert, während die amerikanische Variante immer noch über die zusätzliche Doppel-Null verfügt. Daher ist die europäische Roulette-Variante, die mit einer Null weniger einen klaren Vorteil für den Spieler bedeutet, heutzutage eines der beliebtesten Glücksspiele – sowohl im realen Casino als auch in der virtuellen Welt des World Wide Web.

Der Aufbau des Roulette-Tisches

Jeder, der sich entschließt, Roulette zu spielen, sollte sich zunächst mit dem Aufbau des Roulette-Tisches vertraut machen, bevor es losgehen kann. Zum Roulette-Tisch gehören nämlich nicht nur der Kessel mit dem Roulette-Rad, sondern auch die Wettbereiche, die in den inneren und äußeren Tischbereich aufgeteilt sind. Das Roulette-Rad ist bei der europäischen Variante mit den Feldern 1-36 und einer Null ausgestattet und wird nach Beendigung der Wettplatzierungen gedreht. Sobald die Roulette-Kugel auf einem Feld liegen bleibt, sind die Gewinnzahlen und Gewinnkombinationen ermittelt. Kommt die Kugel auf dem Feld mit der grünen Null zum Stillstand, hat der Spieler in der Regel verloren, sofern er nicht auf die Null gesetzt oder die „en prison“ Regel zur Anwendung gebracht hat. Die Zahlenfelder 1-36 sind nicht sortiert und abwechselnd mit den Farben rot und schwarz hinterlegt. Dies macht auch Wettkombinationen, bei denen der Spieler auf Farben setzt, möglich. Die andere Tischseite dient den Wettplatzierungen der Spieler und ist mit den entsprechenden Einsatzfeldern versehen. Hier unterscheidet man zwischen den inneren und äußeren Wettbereichen. Der innere Bereich, der die Zahlen enthält, ermöglicht verschiedene Wettvarianten. So kann man dort nicht nur auf eine bestimmte Zahl, sondern beispielsweise auch auf Zahlenreihen, Kolonnen oder Ecken setzen. Wer auf eine bestimmte Zahl setzt und tatsächlich gewinnt, kann sich üblicherweise über einen sehr hohen Gewinn freuen. Allerdings ist die Chance, überhaupt zu gewinnen, in diesem Fall nicht besonders groß. Höhere Gewinnchancen erzielt man mit Zahlenkombinationen, auch wenn die Gewinnsummen meistens etwas geringer ausfallen. Der Roulette-Spieler kann seine Chancen zusätzlich erhöhen, indem er sogenannte äußere Wetten platziert. Das heißt, er legt seine Jetons auf das jeweilige Feld des äußeren Tischbereiches, der verschiedene Kombinationen wie gerade oder ungerade Zahlen, rot oder schwarz sowie die „Duzend-Wetten“ ermöglicht. Wer mit den äußeren Wetten Erfolg hat, muss allerdings auch mit kleineren Gewinnquoten rechnen. Roulette-Fans, die das Spielen im Online-Casino bevorzugen, finden dort einen virtuellen Tisch vor, der genauso aufgebaut ist, wie der Tisch in der realen Spielbank.

Die Roulette-Jetons

Die Spielmarken, die man im Fachjargon als Chips oder Jetons bezeichnet, erhält man mit der Einzahlung des Einsatzbetrages. Jede Spielbank verfügt über individuell gestaltete Jetons, denen bestimmte Farben und Werte zugeordnet sind. Die Werte entsprechen den jeweils aufgedruckten Beträgen in der Landeswährung. In der Regel erhalten die Spieler an einem Tisch verschiedenfarbige Jetons, um bei der Zuordnung der Wettplatzierungen zu den jeweiligen Spielern den Überblick auch dann zu behalten, wenn einmal mehrere Jetons auf den gleichen Wettfeldern landen.

Lernen Sie Roulette spielen

Bevor der Spieler mit Roulette loslegen kann, sollte er sich mit dem Aufbau des Roulette-Tisches, den Spielregeln und den verschiedenen Wettmöglichkeiten vertraut machen. Ohne diese grundlegenden Kenntnisse, ist es nämlich kaum möglich, eine Roulette-Runde ohne größere Schwierigkeiten zu absolvieren. Der Roulette-Tisch besteht aus einer Tischfläche und einem Roulette-Rad, das sich in einem Kessel befindet.

Auf dem Tisch selbst findet man die Felder für die unterschiedlichen Wettmöglichkeiten, denn Roulette besteht nicht nur aus der Einzahlenwette, sondern ermöglicht verschiedene Wettkombinationen. Der Roulette-Tisch ist in einen inneren und einen äußeren Bereich unterteilt. Im inneren Bereich befinden sich die einzelnen Zahlen, die durch Linien voneinander getrennt sind, während man auf dem äußeren Bereich die Möglichkeit hat, zusätzlich auf Kombinationen wie beispielsweise gerade oder ungerade Zahlen oder Farben zu setzen. Der virtuelle Roulette-Tisch im Online-Casino ist auch so aufgebaut, nur ist hier kein Croupier erforderlich und der Spieler, der hierbei keinen bestimmten Platz einnehmen muss, sieht den Roulette-Tisch aus der Gesamtperspektive. Das Roulette-Rad besitzt 37 oder 38 Felder, je nachdem, ob europäisches Roulette mit nur einer Null oder die amerikanische Variante mit Null und Doppel-Null gespielt wird. Das Roulette-Rad wird schließlich durch den Croupier in Bewegung gesetzt, der die Kugel in entgegengesetzter Drehrichtung einwirft.

Zahlen und Regeln

Zu beachten ist die Verteilung der Zahlen im Roulette-Kessel, die genau festgelegt ist. Den Zahlen sind mit Ausnahme der Null die Farben rot und schwarz zugeordnet. Die Zahlen 1-9 sind abwechselnd rot und schwarz, während sich die Farbe der übrigen Zahlen aus der Quersumme ergibt. Das heißt, die Zahl 12 beispielsweise hat die die Quersumme 3 und ist rot, weil der Zahl 3 ebenfalls die Farbe rot zugeordnet ist. Beim europäischen Roulette ist das Rad mit den Zahlen 1-36 und zum Vorteil der Spieler nur mit einer einfachen Null ausgestattet, während das amerikanische Roulette-Rad zusätzlich zur einfachen Null auch noch ein Feld mit einer doppelten Null besitzt. Bei der europäischen Spielvariante gibt es darüber hinaus eine zusätzliche Regel, die man als „en prison“ bezeichnet und die dem Spieler gegenüber der Spielbank einen weiteren Vorteil einräumt.

Die „en prison“ Regel

Die auf das europäische Roulette begrenzte Regel „en prison“, die nur für die äußeren und geraden Einsätze am Roulette-Tisch relevant ist, kommt den Spielern zugute, da diese hierbei noch eine zusätzliche Chance haben, ihre Einsätze zurückzugewinnen. Landet die Kugel ungewollt auf der Null, hat der Spieler seinen Einsatz im Normalfall schon verloren. Doch die Zusatzregel ermöglicht ihm, eine Wahl zu treffen. Er kann seinen Einsatz für die nächste Spielrunde stehen lassen, verliert diesen aber, wenn die Kugel wieder im Feld mit der Null liegen bleibt. Bei Anwendung der „en prison“ Regel kann er in diesem Fall aber seinen Einsatz trotzdem noch zurückgewinnen, wenn bei dieser Runde die Kugel auf einem Feld mit gerader Zahl liegen bleibt.

Wettmöglichkeiten beim Roulette

Die Roulette-Regeln unterscheiden hinsichtlich der Wettoptionen zwischen einfachen und mehrfachen Chancen. Wählt der Spieler die einfache Chance, setzt er auf jeweils 18 Zahlen, also beispielsweise auf alle roten Zahlen, so dass seine Gewinnchance bei fast 50 % liegt. Entscheidet er sich für mehrfache Chancen, kann er auf 1 bis 12 Zahlen setzten, erhöht dabei aber das Risiko. Die geringste Erfolgsaussicht hat der Spieler, wenn er nur auf eine einzige Zahl setzt. Gewinnt er, erhält er aber mit etwas Glück den 35-fachen Betrag seines Einsatzes zurück. Hier muss der Spieler letztlich selbst abwägen, ob er auf volles Risiko oder auf Sicherheit spielt.

Spielen Sie Roulette online

In den letzten Jahren ersetzt der Besuch bei einem Online-Casino mehr und mehr den Gang in die reale Spielbank. Denn Online-Roulette kann man bequem von zu Hause aus spielen und das auch noch zu jeder Tages- und Nachtzeit. Doch durch den ständigen Zuwachs an Online-Casinos im World Wide Web wird es für den Roulette-Liebhaber immer schwieriger, den richtigen Anbieter zu finden.

Bei der Suche nach dem geeigneten Online-Casino sind für viele Nutzer nicht nur attraktive Bonusangebote und gute Computer-Animationen wichtig, sondern vor allem die Sicherheit. Die meisten Anbieter gewährleisten zwar die erforderliche Sicherheit hinsichtlich der Zahlungsmodalitäten, Software-Downloads und Datenschutzanforderungen aber dennoch gibt es auch auf diesem Markt einige schwarze Schafe. Daher empfiehlt es sich, eines der zahlreichen Vergleichsportale im Internet zu nutzen, um sich einen Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Online-Casinos zu verschaffen.

Sicherheit im Online-Casino

Wer Online-Roulette um echtes Geld spielt, kommt nicht um die Einzahlung von Beträgen herum und erhält mit viel Glück auch Gewinnauszahlungen. Daher ist es wichtig, sich vorab über die verwendeten Zahlungsmethoden des jeweiligen Online-Casinos zu informieren. Die meisten Anbieter akzeptieren für die Einzahlungen der Spieler mehrere Zahlungssysteme wie beispielsweise PayPal, MasterCard, Visa oder PaySafeCard, so dass der Roulette-Fan die Auswahl hat. Gewinnauszahlungen an den Spieler sollten natürlich auch zeitnah und reibungslos erfolgen. Die Auszahlungsbedingungen sind bei seriösen Online-Casinos in verständlichen Formulierungen auf den jeweiligen Websites ausgewiesen. So werden kleinere Gewinnsummen in der Regel zügig ausgezahlt, während größere Gewinne aus einem geknackten Jackpot auch schnell einmal in die Hunderttausende gehen und daher oft nicht sofort in voller Höhe ausgezahlt werden können. Stattdessen erfolgt die Auszahlung an den Kunden in solchen Fällen in mehreren Raten, denn die meisten seriösen Anbieter haben für die jeweilige Gesamtsumme der Auszahlungsbeträge aus Sicherheitsgründen eine monatliche Höchstgrenze festgelegt. Ein weiteres Kriterium für ein gutes Online-Casino ist natürlich auch die Einhaltung des Datenschutzes, um den Missbrauch von Kundendaten zu verhindern. Darüber hinaus bieten seriöse Betreiber die höchstmögliche Sicherheit für die zur Verfügung gestellten Downloads, damit die Computer ihrer Kunden nicht mit Malware oder Viren verseucht werden, wenn die Roulette-Software heruntergeladen wird. Die bereitgestellte Software bezieht der Anbieter in der Regel extern von namhaften Firmen wie beispielsweise Microgaming, PlayTech oder BossMedia und passt sie lediglich ein wenig an seine Bedürfnisse an. Das heißt, er kann beispielsweise die grafische Darstellung der Roulette-Software nach seiner Vorstellung verändern. Mit der Verwendung externer Software-Lösungen stellt der Betreiber eines Online-Casinos letztlich sicher, dass kein Einfluss auf den Spielverlauf genommen werden kann.

Woran man ein seriöses Online-Casino sicher erkennt

Seriöse Anbieter von Online-Casinos besitzen eine reguläre Zulassung durch eine qualifizierte Behörde, also eine Lizenz, die ihnen erlaubt, Glücksspiele anzubieten. Entdeckt der Spieler auf der Website seines Anbieters ein „eCogra-Logo“, kann er beruhigt mit Online-Roulette loslegen, denn in diesem Fall hat er ohne Zweifel ein gutes Online-Casino gewählt. „eCogra“ steht für eine internationale und ehrenamtlich betriebene Aufsichtsagentur für das Online-Glücksspiel, die 2003 in Großbritannien gegründet wurde. Sie hat unter anderem die Aufgabe, Streitigkeiten zwischen den Spielern und Casinos beizulegen und Probleme bei Ein- oder Auszahlungen zu lösen. Für diese Aufsichtsagentur steht der Schutz des Spielers an erster Stelle und meist werden aufkommende Probleme innerhalb von 48 Stunden geregelt. Hat ein Online-Casino, das von der Agentur überprüft wurde, alle Sicherheitsanforderungen erfüllt, erhält es das Logo der eCogra“ und demonstriert damit seinen guten Ruf.

Online Roulette für Spaß

Es gibt viele Gründe Online-Roulette zu spielen. Manche Online-Spieler wollen damit ihr Taschengeld etwas aufbessern, andere Roulette-Fans spielen einfach nur, weil ihnen das Glücksspiel Spaß macht und einige Spieler sind tatsächlich der Meinung, man könne damit seinen Lebensunterhalt verdienen.

Sicher bietet Online-Roulette attraktive Gewinnmöglichkeiten, aber es ist und bleibt ein Glücksspiel, das keinen dauerhaften Gewinn garantieren kann. Das Risiko, viel Geld zu verlieren und damit die eigene Existenz zu gefährden, besteht bei entsprechend hohen Einsätzen jederzeit. Daher spielen die meisten Roulette-Fans in den Online-Casinos lieber um kleine Einsätze, deren Verlust sie im Ernstfall gut verschmerzen können, während viele von ihnen gar nicht erst um echtes Geld spielen. Die meisten Online-Casinos bieten ihren Kunden neben dem Spiel um Echtgeld auch die Möglichkeit, beim Roulette Spielgeld einzusetzen. Denn nicht jedem Roulette-Spieler geht es nur um den Gewinn von Geldbeträgen, sondern vor allem um den Spaßfaktor, den das Glücksspiel bietet. Auch wenn man nicht um echtes Geld spielt, kann Roulette für jede Menge Spannung sorgen.

Online-Roulette ohne Risiko lernen

Zwar gibt es inzwischen ein großes Spektrum an Literatur und Lernsoftware zum Thema „wie spielt man Roulette“ aber das theoretische Erlernen der Regeln ersetzt nun einmal nicht das echte Spiel. Doch gerade Anfänger, die noch nicht alle Roulette-Regeln richtig beherrschen, scheuen beim Online-Roulette meist den Einsatz von echtem Geld. Im Gegensatz zur realen Spielbank, wo man um Echtgeld spielen muss, egal, ob man nun Anfänger ist oder schon häufiger gespielt und so die Regeln längst verinnerlicht hat, kann man mit Roulette in den meisten Online-Casinos erst einmal ohne echte Geldeinsätze experimentieren. Roulette ist ein Spiel mit einfachen Regeln, die leicht zu erlernen sind, aber die zahlreichen Wettkombinationen, die bei diesem Glücksspiel möglich sind, muss der Anfänger erst einmal kennenlernen, bevor er sie sinnvoll einsetzen kann. Die Betreiber der Online-Casinos bieten Anfängern in der Regel die Möglichkeit, kostenlos Roulette zu spielen. So können sie sich mit den Regeln des Spiels vertraut machen und lernen vor allem, wie man Wetten optimal platziert, ohne auch nur das geringste Risiko einzugehen. Selbst Roulette-Fans, die schon etwas Erfahrung im Spiel gesammelt haben, können beim Online-Roulette ohne den Einsatz von echtem Geld gefahrlos neue Wettmöglichkeiten ausprobieren und so ihre Spielweise verbessern. Zwar gibt es beim Roulette keine wirklichen Strategien wie etwa beim Poker, die der Spieler erlernen kann und die ihm bei richtiger Anwendung zum Gewinn verhelfen, aber die bestmöglichen Wettplatzierungen erhöhen zumindest die Chance auf einen Gewinn. Darüber hinaus macht Roulette am meisten Spaß, wenn man es ganz ohne oder mit geringem Risiko spielt und einfach akzeptiert, dass es sich hierbei nur um ein Glücksspiel handelt.

Das geeignete Online-Casino finden

Es gibt mittlerweile unzählige Online-Casinos, so dass es besonders für Neulinge oftmals schwierig ist, das richtige Online-Spiel und den für die individuellen Bedürfnisse geeigneten Anbieter zu finden. Dabei kann die Nutzung eines der vielen Online-Vergleichsportale, die es inzwischen gibt, sehr hilfreich sein. Dort erfährt man nicht nur, welche Online-Casinos zu den aktuellen Testsiegern gehören, sondern erhält auch jede Menge Informationen über die Anbieter mit den günstigsten Konditionen, den vorteilhaftesten Bonusbedingungen und den besten Einstiegsmöglichkeiten für Anfänger. Mit Hilfe der Vergleichsportale kann man vor allem auch dann unseriöse von seriösen Anbietern unterscheiden, wenn man selbst in der Welt des Online-Roulettes noch keinerlei Erfahrungen gemacht hat und ohne Risiko mit Online-Roulette beginnen möchte.

Online Roulette Glücksspiel

Online-Roulette ist ein Glückspiel, das für Echtgeldspieler eine spannende Herausforderung darstellt und dabei auch noch viel Spaß macht. Doch die interessanteste Roulette-Runde kann zum absoluten Reinfall werden, wenn man das falsche Online-Casino wählt. Daher sollte jeder, der das Risiko, um echtes Geld zu spielen, wagt, zunächst einmal Informationen über die verschiedenen Anbieter einholen.

Dazu kann man sogenannte Online-Vergleichsportale heranziehen, die über die wesentlichen Vor- und Nachteile der jeweiligen Online-Casinos informieren und darüber hinaus auch noch die aktuellen Testsieger vorstellen. Verschiedene Faktoren wie die verwendete Roulette-Software oder Bonusbedingungen sind wichtige Kriterien, die über Spaß am Spiel oder Flop entscheiden. Bei der Software entscheidet vor allem die Grafik darüber, ob die virtuelle Umgebung dem realen Casino nahe kommt oder ob der virtuelle Roulette-Tisch von seiner optischen Erscheinung her eher dem Layout eines Halma-Brettes ähnelt. Gute Online-Casinos bieten meist perfekte Grafiken und Animationen, die den Roulette-Fan fast in die reale Welt der Roulette-Spielbank versetzen. Darüber hinaus sollte man sich unbedingt gründlich über die Bonusbedingungen der verschiedenen Betreiber von Online-Casinos informieren, denn gerade hier kann man schnell in eine Werbefalle geraten. Niemand hat etwas zu verschenken, so dass jedem klar sein sollte, dass auch das Angebot verschiedener Bonusvarianten lediglich dazu dient, möglichst viele Kunden anzulocken. Wer also Online-Roulette um echtes Geld spielen möchte, sollte erst einmal das für die individuellen Bedürfnisse geeignete Online-Casino sorgfältig auswählen.

Online-Roulette in einer geeigneten Umgebung spielen

Wer Roulette in einer virtuellen Umgebung dem Besuch einer echten Spielbank vorzieht, sollte dennoch ein wenig reales Spielbank-Feeling in seiner heimischen Umgebung schaffen. Manche Spieler mögen lieber eine ruhige Umgebung, damit sie sich besser auf das Online-Spiel konzentrieren können, während andere Roulette-Fans etwas Hintergrundmusik und ein paar gute Soundeffekte bevorzugen. Sitzt man dann noch auf einem bequemen Stuhl mit Armlehnen, der den Rücken bei den stundenlangen Online-Sitzungen im virtuellen Roulette-Casino schont, ist zumindest der Wohlfühleffekt schon einmal erreicht. Da der Spieler beim Online-Roulette mehr mit der Computermaus arbeiten muss als mit der Tastatur, ist die Verwendung einer ergonomischen Maus oder eines Trackballs sinnvoll, um seine Handgelenke etwas zu schonen. Jetzt fehlt nur noch eine gute Computeranimation, die den Roulette-Liebhaber in eine fast reale Casino-Welt versetzt und schon kann es losgehen.

Was noch so dazugehört

Ist die passende Umgebung für Online-Roulette am heimischen PC geschaffen, müssen noch einige Dinge her, die für das leibliche Wohl des Spielers, der immerhin einige Stunden vor dem Computer sitzen wird, sorgen. Hierbei reicht das Spektrum von Erdnüssen, Popcorn und Chips bis hin zu einer Portion leckerer Nachos mit Dip. Manch einer bevorzugt vielleicht auch ein Gläschen Bier zum Spiel, was letztlich jedem selbst überlassen bleibt. Doch man ist meist nicht hundertprozentig mit den Gedanken beim Spiel, wenn man gerade die Popcorntüte aufreißt und darauf achten muss, dass nicht der gesamte Inhalt auf dem Boden landet oder wenn die Nacho-Dips womöglich auf der Tastatur landen. Da empfiehlt es sich, besser mal eine kleine Pause zu machen, in Ruhe etwas zu knabbern und sich anschließend wieder auf eine neue Runde Online-Roulette zu konzentrieren. Das Bierchen sollte möglichst auf ein Glas beschränkt werden, denn auch in ganz leicht angetrunkenem Zustand lässt die Konzentration oft schon nach. Vor allem beim Echtgeldspiel sollte man aufmerksam bleiben und sich nicht durch unwichtige Dinge ablenken lassen, denn das erhöht das Verlustrisiko.

jetzt spielen
Kommen sie herein
SCHLIESEN