Blackjack Die Quoten als Vorteil nutzen

Der grundlegende Aspekt der Wettquoten beim Blackjack lässt sich in verschiedene Bereiche einteilen. So spielen natürlich diverse Wahrscheinlichkeitsrechnungen eine Rolle, aber auch der Hausvorteil des Casinos sowie die Unterschiede zwischen dem Spiel in örtlichen und online Casinos. Passionierte Spieler sind sich der Tatsache voll bewusst, dass es für jede Art von Glücksspiel essenziell ist, die Vorgänge des Spiels zu verstehen.

Auch das Kartenspiel Blackjack stellt hier selbstverständlich keine Ausnahme dar. Insbesondere das Verständnis des Spielers für die sogenannten Wettquoten sind dabei von großer Bedeutung. Viele Spieler sind diesbezüglich sogar der Meinung, dass die Quoten beim online Blackjack dazu genutzt werden können, die Gewinnchancen zu erhöhen. Daher sollte jeder Spieler sich ins Gedächtnis rufen, dass es für die Wettquoten beim Blackjack einen festgelegten Plan gibt, der sozusagen eine mathematische Sicht auf die Abläufe wirft.

Der Hausvorteil des Casinos

Wer das Prinzip der Wettquoten beim online Blackjack verstehen möchte, sollte sich zunächst einmal mit dem sogenannten Hausvorteil auseinandersetzen. Der Hausvorteil lässt sich dabei am besten als Prozentsatz beschreiben, der von jedem Einsatz der Spieler im Casino hängenbleibt. Grundsätzlich sollte diesbezüglich jedoch angemerkt werden, dass es sich in erster Linie um einen prozentualen Betrag handelt, der somit nicht wirklich von Bedeutung für den Blackjackspieler ist. Dennoch lohnt es sich natürlich, nach einem möglichst niedrigen Hausvorteil Ausschau zu halten. Insbesondere bei Spielen, wo lediglich mit einem Kartendeck gespielt wird, findet sich dabei oftmals ein recht geringer Hausvorteil beim Blackjack, weshalb diese Tische auch sehr beliebt sind.

Wahrscheinlichkeitsrechnungen beim Blackjack

Wie bereits vorab erwähnt, spielt beim online Blackjack auch die Wahrscheinlichkeitsrechnung eine nicht zu verachtende Rolle. Gerade im Bezug auf die Wettquoten sollte diese daher nicht außer Acht gelassen werden. So sollten sich alle Blackjackspieler vor Augen halten, dass der Croupier bei allen Spielarten nicht die Möglichkeit hat, frei zu spielen. Vielmehr muss sich dieser an bestimmte Regeln halten, die im Grunde genommen vorgeben, wie der Croupier in verschiedenen Situationen reagieren muss. Hier sei als Beispiel angeführt, dass der Croupier bei einem Gesamtpunktwert von 16 stets noch eine weitere Karte nehmen muss, während er bei einem Punktewert von 17 oder höher keine weitere Karte nehmen darf. Dies kann der Spieler natürlich für sich nutzen und entsprechend handeln, wobei hier all jene Blackjackspieler einen Vorteil genießen, die sich mit dem Kartenzählen beschäftigt haben.

Verschiedene Spielarten bieten verschiedene Quoten

Ein recht interessanter Punkt bezüglich der Wettquoten beim online Blackjack wird durch die zahlreichen Varianten des Spiels verkörpert. Jede Spielart besitzt nämlich ihre ganz eigenen Wettquoten, die im Idealfall vom Spieler vor der ersten Runde in Erfahrung gebracht werden sollten. Diesbezüglich sollte auch erwähnt werden, dass unterschiedliche Regeln bei den Spielvarianten auch direkten Einfluss auf den bereits oben erklärten Hausvorteil haben.

Verdoppeln als Strategie

Natürlich wirken sich auch die strategischen Bemühungen eines Spielers recht schnell auf die Wettquoten beim online Blackjack aus. Eine sehr beliebte Vorgehensweise ist zum Beispiel das Verdoppeln des Einsatzes nach dem Splitten, was im Übrigen in vielen örtlichen Casinos verboten ist. Dabei bietet gerade diese Strategie einen sehr positiven Einfluss auf die Quoten, was sich schnell an vermehrten Gewinnen zeigen wird. Doch sollte jeder online Spieler darauf achten, wirklich nur nach dem Splitten zu verdoppeln, das sich das Verdoppeln alleine nicht sehr vorteilhaft auf die Wettquoten auswirkt. Dadurch nämlich steigt der Hausvorteil mitunter deutlich an, was selbstverständlich schlechte Quoten nach sich zieht!

Blackjack Tipps

Natürlich möchte jeder Spieler durch das ausgewählte Glücksspiel zu möglichst hohen Gewinnen kommen. Mit den richtigen Tipps und einer ordentlichen Strategie kann dieses Ziel beim Blackjack ohne große Anstrengungen erreicht werden.

Der richtige Tisch als ertragreiche Basis

Einer der sicherlich wichtigsten Tipps für jeden Blackjackspieler ist, nicht gleich an den erstbesten Tisch im Casino zu stürmen. Vielmehr sollte der Spieler sich Zeit nehmen und mit Bedacht einen Blackjacktisch auswählen. Dabei ist es von Vorteil, sich vor Augen zu halten, dass jeder Tisch seine eigenen Regeln hat. Es gilt also, den Tisch zu finden, der den eigenen Ansprüchen voll und ganz Genüge leisten kann. Folgende Punkte sollten dabei beachtet werden:

- Spieler sollten niemals an Tischen einsteigen, wo der minimale Einsatz mehr ausmacht, als 5 Prozent des verfügbaren Bankrolls.

- Es lohnt sich, einen Tisch auszuwählen, an dem es mit jeglichen Karten möglich ist, sich für einen Double Down zu entscheiden.

- Für einen Blackjackspieler ist es von Vorteil, an einem Tisch zu spielen, wo der Croupier im Falle einer soften 17 keine weiteren Karten nehmen darf.

- Zudem sollten Spieler auch auf die persönlichen Begebenheiten am Tisch achten. So ist es interessanter, sich an einem lebhaften Tisch zu versuchen, wobei der Umgangston dort trotzdem freundlich sein sollte.

- Gemieden werden sollten in jedem Fall Blackjacktische, wo betrunkene oder offensichtlich zügellose Menschen am Spiel teilnehmen, da diese das Spiel stören. Auch der Dealer sollte im Übrigen freundlich sein, da dies maßgeblichen Einfluss auf den Unterhaltungswert beim Blackjack hat.

Grundlegende Strategien für Blackjackspieler

Für jeden Spieler ist es von größter Wichtigkeit, des grundlegenden Strategien des Spiels zu folgen. Schließlich handelt es sich beim Blackjack um ein Kartenspiel, das auf mathematischen und strategischen Grundlagen basiert, was sich die Spieler durchaus zum Vorteil machen können. Diesbezüglich sollte auch gleich noch darauf hingewiesen werden, dass es insbesondere beim Blackjack keine gute Idee ist, seinen Vorahnungen oder Gefühlen zu folgen. Wer sich die grundlegenden Strategien nicht merken kann, sollte sich diese Aufschreiben und immer mit sich führen. Und nur nicht vergessen, das oberste Ziel ist es nicht nur, nah an den Punktewert 21 zu kommen, auch der Croupier muss besiegt werden!

Das Spiel als Chance

Die Regeln und Vorgaben beim Blackjack bieten viele logische Chancen für die Spieler. Da bei fast allen Varianten der Croupier mit einem Punktwert von 16 oder darunter eine weitere Karte nehmen muss, können die Spieler mit einem Punktwert von 17 nicht gewinnen. Daher sollten sich Blackjackspieler folgende Punkte immer im Gedächtnis behalten:

- Spieler sollten sich immer für einen Hit entscheiden, wenn die eigenen Hand 17 oder weniger Punkte zeigt, während der Croupier eine Neun, Zehn, einen Buben, eine Dame, einen König oder ein Ass offen vor sich liegen hat.

- Mit einem Punktwert von 11 oder mehr sollten Spieler sich für einen Stand entscheiden, wenn der Croupier eine offene Karte mit Vier, Fünf oder Sechs erhalten hat.

- Die Chance für einen Double Down sollte genutzt werden, wenn die eigenen Karten einen Wert von neun zeigen oder wenn sich eine softe Hand zwischen 13 und 17 ergibt. Dies gilt jedoch nur, wenn der Croupier eine Vier, Fünf oder Sechs offen vor sich auf dem Tisch hat.

Für das Splitten beim Blackjack gilt, nachfolgendes zu beachten:

- Bildkarten, Zehnen oder Fünfen sollten niemals gesplittet werden.

- Siebenen und Achten hingegen sollten immer gesplittet werden, wenn die offene Karte des Croupier gleich hoch oder niedriger ist.

- Auch Zweien und Dreien sollten immer gesplittet werden, wenn der Croupier eine Vier, Fünf oder Sechs sichtbar vor sich hat.

- Asse werden von guten Blackjackspielern immer gesplittet, wobei es hierbei keine Rolle spielt, welche Karte der Croupier offen zeigt.

- Was die Versicherungswette beim Blackjack angeht, so sollte diese nur von erfahrenen Spielern genutzt werden, die mit der Strategie des Kartenzählens für sich arbeiten.

Trinkgeld nicht vergessen!

Gerade beim Spiel in örtlichen Casinos sollten Blackjackspieler nicht vergessen, dem Croupier ein Trinkgeld zu geben, da dies üblich ist. Je nach Einsatzhöhe am Tisch sollte dies etwa alle 20 Hände passieren, wobei ein Euro meist ausreichend ist.

jetzt spielen
Kommen sie herein
SCHLIESEN