Handbuch über Wetten in Baccarat

In Spielerkreisen herrscht die landläufige Meinung, dass professionelle Baccaratspieler niemals alle spielbaren Hände mit den gleichen Wetten bedenken. Ob das wirklich sinnvoll ist oder nicht, lässt sich am schnellsten erkennen, indem die Regeln des Spiels und sämtliche Vorgänge genauer unter die Lupe genommen werden.

So ist der Spieler nämlich dazu in der Lage, sich einen eigenen kleinen Wegweiser für das Kartenspiel Baccarat zusammenzustellen. Doch dafür braucht es zunächst einmal gute Kenntnisse der wichtigsten Abläufe im Spiel. Nachfolgend also ein kurzer Führer für Baccarat!

Was hat es mit S-GATE auf sich?

Dieser Begriff findet sich recht häufig im Zusammenhang mit dem Kartenspiel Baccarat. Dabei handelt es sich im Grunde genommen um ein einfaches Testsystem, welches neuen Spielern interessante Einsichten vermitteln kann. Das S steht dabei für Shoe, also Kartenschlitten, während GATE sich aus den Begriffen Generation and Technique Evaluation zusammensetzt. Die Funktionsweise dieses Systems ist dabei recht einfach. Es werden unter Aufsicht des Spielers verschiedene Kartenschlitten zusammengestellt, die allesamt in einer Datenbank verwahrt werden. Mit dieser Datebank hat der Spieler praktisch die Möglichkeit, unterschiedliche Taktiken bezüglich des Bankrollmanagements auszuprobieren sowie verschiedene Strategien auszutesten. Auch die einzelnen Wettoptionen von Baccarat können mit S-GATE in aller Ruhe erprobt werden.

Welche Strategien bietet Baccarat?

Gerade im Internet herrscht oftmals die Meinung, dass es für das Kartenspiel Baccarat kaum Strategien gibt. Dennoch zeigt die Praxis, dass der Spieler sehr wohl dazu in der Lage ist, beim Baccarat seinem Glück auf die Sprünge zu helfen. So tätigen gerade echte Baccaratprofis niemals auf jede Hand im Spiel den selben Einsatz. Doch es gibt noch einige andere Dinge, die Einfluss auf den Erfolg beim Baccarat haben. Insbesondere werden hier von vielen Spielern bestimmte die Kartenschlitten als Anhaltspunkt genutzt, aber auch andere vermeintlich richtungsweisende Aspekte. Niemals außer Acht lassen sollte ein guter Baccaratspieler natürlich auch die eigenen zur Verfügung stehenden Geldmittel, bevor dieser daran geht, einen Einsatz zu machen. Wer mehr zu diesen Strategien erfahren möchte, findet online eine große Auswahl an Seiten, die unter anderem auch mit dem bereits erwähnten S-GATE System arbeiten. Im Praxistest zeigt sich schließlich meist viel schneller, welche Optionen wirklich verfügbar sind!

Die wichtigsten Begriffe beim Baccarat

Es kann eigentlich nicht oft genug erwähnt werden, dass Information die beste Strategie eines jeden Spielers ist. Daher sollten auch die Grundbegriffe von Baccarat bekannt und vertraut sein:

- Geldmittel oder auch Money Management
Mit diesem Begriff wird das Verhalten des Spielers bezüglich der Einsätze während des Spiels bezeichnet. Sehr empfehlenswert ist es für jeden Spieler diesbezüglich, einen festen Plan zu haben, nachdem die Einsätze auf den Tisch gebracht werden. So lässt es sich nämlich vermeiden, unerwünscht hohe Verluste zu riskieren, beziehungsweise kann der Gewinn auf diese Weise maximiert werden.

- Gewinnziel oder Win Target
Jeder gute Baccaratspieler sollte einen Teil des Gewinnes für sich behalten, und diesen keinesfalls mehr in das Spiel investieren. Die beste Methode dies zu erreichen, stellt das sogenannte Gewinnziel dar. Einmal gesetzt, sollte dieses nicht mehr unterwandert werden. Stellen sich jedoch höhere Gewinne ein, so kann der Betrag, der über das Gewinnziel hinausgeht, natürlich wieder in das Spiel investiert werden.

- Verlustgrenze oder Loss Limit
Hierbei handelt es sich um eine Grenze für eventuelle Verluste, die vom Spieler vorab festgelegt wurde. Baccarattische bieten diesbezüglich eine Option an, mit welcher der Spieler vom aktuellen Kartenschlitten ausgeschlossen wird. Die beste Vorgehensweise jedoch ist, gleichzeitig auch das Casino für diesen Tag zu verlassen.

- Vertical
Als Vertical werden mehrere Markierungen auf einer sogenannten Scoring Card bezeichnet. Diese Scoring Cards dienen dazu, die Ergebnisse der Bank beziehungsweise des Spielers zu vermerken. Sollte lediglich eine Markierung auf der Scoring Card sein, wird das Single genannt.

- Same Bet oder Gleiche Wette
Hierbei entscheidet sich der Teilnehmer praktisch für die gleiche Wette wie in der Vorrunde. Sollte der Spieler hingegen von einem Spieler Einsatz zu einem Banker Einsatz oder auch umgekehrt wechseln, wird dies als Jump Bet bezeichnet.

- Return
Dieser Begriff bezeichnet sozusagen den prozentualen Umsatz eines Spielers, der als Gewinn zurückkam. Sollte ein Spieler beispielsweise einen Return von fünf Prozent haben, hätte dieser mit einem Einsatz von 10.000 Euro einen Umsatz von 500 Euro erzielt

jetzt spielen
Kommen sie herein
SCHLIESEN